Der aus Luzern stammende Tenor Mauro Peter studierte Gesang an der Hochschule  für Musik und Theater München bei Fenna Kügel-Seifried. 2012 gewann er den ersten Preis sowie den Publikumspreis beim Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerbs in Zwickau. Als Liedsänger feierte er 2012 mit Schuberts "Die schöne Müllerin", begleitet von Helmut Deutsch, sein von Publikum und Presse umjubeltes Debüt bei der Schubertiade in Schwarzenberg. Seither ist er regelmäßig auf führenden europäischen Konzertpodien und Opernbühnen zu erleben.

 

In der Saison 2015/16 gab er Liederabende im KKL Luzern, im Berner Konzerthaus, an der Oper Frankfurt und am Opernhaus Zürich und sang in Konzerten unter Thomas Quasthoff in Verbier, unter Fabio Luisi in Kopenhagen, mit Ivor Bolton in Salzburg und unter Nikolaus Harnoncourt im Wiener Musikverein. Zu den Dirigenten, mit denen er zusammengearbeitet hat, zählen auch Gustavo Dudamel, Cornelius Meister, Marc Albrecht, Laurence Cummings und John Eliot Gardiner.

 

2013 debütierte Mauro Peter als Tamino an der Opéra de Lyon und sang diese Rolle im folgenden Jahr auch am Opernhaus Zürich, dessen Ensemble er seit Herbst 2013 angehört. Darüber hinaus gab er erfolgreiche Debüts am Theater an der Wien als Mozarts Ferrando, Don Ottavio unter Nikolaus Harnoncourt, an der Komischen Oper Berlin als Alessandro (Il re pastore), an der Bayerischen Staatsoper als Apollo (L’Orfeo) unter Ivor Bolton und an der Pariser Opéra als Tamino. In der Saison 2015/16 kehrte er als Tamino an die Bayerische Staatsoper zurück.

 

Bei den Salzburger Festspielen, wo Mauro Peter seit 2012 regelmäßig zu Gast ist, war er 2016 nicht nur als Ferrando, sondern auch mit einem Liederabend zu hören.

Nach einem Live-Mitschnitt der "Schönen Müllerin" aus der Wigmore Hall erschien 2015 seine Debüt-CD bei Sony mit Goethe-Liedern von Schubert. Ein weiteres Album mit seinem Klavierpartner Helmut Deutsch – Schumann, Dichterliebe & Selected Songs – ist im Herbst 2016 erschienen.

 

In der Saison 2016/17 wird er neben Liederabenden in der Kölner Philharmonie, in der Laeiszhalle Hamburg, in Lugano, am Konzerthaus Dortmund, am Teatro de la Zarzuela im Wiener und im Grazer Musikverein, in der Wigmore Hall und im Konzerthaus Berlin sein Debüt am Théâtre du Capitole in Toulouse geben und unter Ádám Fischer und Zubin Metha erstmals an der Mailänder Scala zu erleben sein.

© Mauro Peter 2017